Programmieren mit 30 lernen / Informatik (Witschaftsinformatik) mit 30 studieren

#1
Hallo zusammen!

Erstmal möchte ich mich für eventuell gebrochene Sprache bzw. unsaubere Schreibweise entschuldigen. Deutsch ist nicht meine Muttersprache und ich habe noch nicht sehr lange Zeit mit der deutschen Sprache zu tun.


Ich bin 27, wohne in einer kleinen deutschen Stadt, wie man es so schön sagt, "im Osten". Mache zurzeit eine Ausbildung zum Krankenpfleger, um mich in die Gesellschaft zu integrieren, ein wenig Geld verdienen zu können und eine sichere Arbeitsstelle in der Zukunft zu haben. In meinem Heimatland habe ich Journalismus studiert und mit Master abgeschlossen.

Um mit Euch ganz ehrlich zu sein: das ganze Leben als Krankenpfleger zu arbeiten, kann ich mir nicht vorstellen. Respect an diejenigen, die das durchziehen und sich für einen sozialen Beruf opfern, aber meins ist es nicht.

Ich habe mich schon immer fürs Programmieren interessiert und habe versucht selbständig Python zu lernen. Das hat mir viel Spaß gemacht, aber da ich andere Probleme zu dem Zeitpunkt hatte, habe ich die ganze Sache liegen lassen. Jetzt möchte ich wieder anfangen in das Programmieren einzusteigen. Ich bin auch bereit ein Informatik-Studium anzufangen, ABER...

Das 30. Lebensjahr ist schon fast da :). Ich habe einige Pflichten vor meiner Familie und kann nicht alles hinschmeißen und ein Vollzeitstudium anfangen.
Deswegen kommt für mich entweder ein duales Studium oder ein Fernstudium in Frage.

Jetzt ein paar Fragen an Euch:
1. Macht es Sinn, so spät anzufangen oder werde ich dann wegen meines Alters nie eine Arbeitsstelle finden können?
2. Womit soll man anfangen, wenn das Ziel ist, mit dem Programmieren so schnell wie möglich verdienen zu können? Web mit HTML/CSS/Javascript?
3. Duales Studium oder Fernstudium?
4. Informatik oder Wirtschaftsinformatik (Ich verstehe den Unterschied zw. den Fächern, aber weiß nicht, was in meiner Situation besser wäre)?

Ich werde mich für jede Antwort sehr freuen!
 

JR Cologne

Well-Known Member
c-b Experte
#2
Och, dein Deutsch ist doch wirklich gut. Da gibt es einige Deutsche, die bei Weitem nicht so gut schreiben wie du. ;D

Ich bin zwar nicht wirklich der geeignete Kandidat, um deine Fragen gut zu beantworten, aber ich gebe trotzdem mal meinen Senf dazu ab:

1. Auf jeden Fall ergibt das Sinn! Es gibt in der IT-Industrie einige Quereinsteiger, also Leute, die erst später in den Beruf eingestiegen sind und vorher was anderes gemacht haben. Mit 30 bist du doch noch im besten Alter!
2. Hier wird es schwierig für mich zu antworten. Eins kann ich aber sagen. Der Web-Bereich ist definitiv nicht der hochbezahlteste. Es gibt definitiv lukrativere Bereiche. Der große Vorteil ist hier, dass der Einstieg noch verhältnismäßig einfach ist. Für Web müsstest du auch nicht groß studieren oder so. Da reicht locker eine Ausbildung.
3. Da enthalte ich mich. Duales Studium wird aber auf jeden Fall immer beliebter.
4. Auch hier bin ich mehr oder weniger raus. Wirtschaftsinformatik wird, soweit ich weiß, z.B. auch viel als Duales Studium mit einer Ausbildung zum Fachinformatiker FR Anwendungsentwicklung kombiniert. Wenn du wirtschaftlich interessiert bist, ist Wirtschaftsinformatik sicher interessanter und vielleicht bisschen abwechslungsreicher als "trockene" Informatik.

Wie gesagt, habe nicht sonderlich viel Ahnung. Hör dir definitiv noch einige andere Einschätzungen an und letztendlich musst du natürlich selbst entscheiden, was dir am besten gefällt. Das Wichtigste ist nämlich, dass du dich für deinen zukünftigen Job begeistern kannst!
 

-AB-

Well-Known Member
c-b Team
c-b Experte
#4
Ich hab grad einen Talk darüber gegeben, dass Studenten nicht die besten Programmierer sind. Hauptsächlich deshalb, weil es noch ein halbes Jahr braucht, sie einzuarbeiten, während jemand, der ein paar essentielle Dinge lernt, die im Studium nicht unterrichtet werden, gleich anfangen kann.

Würde also sagen, dass es mit 30 nicht zu spät ist - solang man die richtigen Dinge gelernt hat, sollte man einen Arbeitgeber schnell davon überzeugen können, dass man der richtige für den Job ist.

Richtig, für "nur" einen Programmierer-Job reicht auch eine Ausbildung. Kommt darauf an, wie viel Zeit du investieren möchtest, und was du letztendlich mal machen willst. Meistens zählt Erfahrung mehr als ein Abschluss - aber manche Jobs werden trotzdem einen Abschluss verlangen, oder geringer zahlen, wenn man keinen hat.



....warum arbeitest du eigentlich nicht hier als Journalist...?
 

dominikb

Well-Known Member
#5
Dein Deutsch ist besser als das Deutsch einiger Deutscher. :)

1. Macht es Sinn, so spät anzufangen oder werde ich dann wegen meines Alters nie eine Arbeitsstelle finden können?
Mit einem halbwegs guten Abschluss sollte das eigentlich nicht passieren. Die Arbeitsmarktsituation ist momentan sehr gut für Entwickler und wird auf absehbare Zeit auch sehr gut bleiben.

2. Womit soll man anfangen, wenn das Ziel ist, mit dem Programmieren so schnell wie möglich verdienen zu können? Web mit HTML/CSS/Javascript?
Ja, es wäre aber ratsam, sich zusätzlich Backend-Kenntnisse (in diesem Fall üblicherweise PHP) anzueignen. Es ist möglich, dass du mit purem Frontend schwieriger eine Stelle findest und vor allem weniger verdienst.

3. Duales Studium oder Fernstudium?
Da kann ich auch nichts sagen, womöglich aber eher dual.

4. Informatik oder Wirtschaftsinformatik (Ich verstehe den Unterschied zw. den Fächern, aber weiß nicht, was in meiner Situation besser wäre)?
Kommt darauf an, was du später machen möchtest bzw. worauf du dich spezialisieren willst. Wenn du als Webentwickler arbeitest, ist es wahrscheinlich egal, ob du Informatik oder Wirtschaftsinformatik studiert hast. Für einen Job, bei dem wirtschaftliche Prozesse eine Rolle spielen, hilft logischerweise das Studium der Wirtschaftsinformatik (auch im Bewerbungsverfahren). Arbeitest du im hintersten Backend der integrierten Navigationssoftware eines neuen BMWs, zahlt sich das pure Informatikstudium wahrscheinlich mehr aus. Zukunftsträchtig ist beides :)
 
#6
....warum arbeitest du eigentlich nicht hier als Journalist...?
Da gibt es mehrere Gründe. Erstens, als ich umgezogen bin, konnte ich fast gar kein Deutsch und für einen Journalist ist es ja ein Werkzeug. Ich musste dann, um ein Visum zu bekommen (Geld fürs Überleben zu haben), eine Ausbildung/ein Studium anfangen. Ich hatte natürlich keine Chance die unter EU-Mitbürgern beliebtesten Ausbildungen zu starten, deswegen kam ein anderer Beruf in Frage. Zweitens, es ist unmöglich eine Arbeitstelle als Journalist da zu bekommen, wo ich mich zurzeit befinde und umziehen werde ich auch in der nächsten Zeit nicht können. Drittens ist es ein sehr unsicherer Beruf für einen Ausländer. Derjenige, der Deutsch als Muttersprache hat wird in dem Beruf immer besser als ich sein.

@dominikb
Vielen Dank für deine Antwort! :)
 

lord_haffi

Well-Known Member
#7
Derjenige, der Deutsch als Muttersprache hat wird in dem Beruf immer besser als ich sein.
Naja, also ich habe in deinen 3 Posts nur zwei Rechtschreibfehler gefunden - das ist mehr als solide (vor allem in einem Forumbeitrag, wo es kaum eine Rolle spielt) ;) Wie dominikb schon sagte, dein Deutsch kann sich auf jeden Fall sehen lassen.
Aber ich kann mir gut vorstellen, dass Redakteure eher muttersprachlich deutsche Leute einstellen (mein Beileid)...

Ich gebe auch mal meinen Senf dazu. (Allerdings studiere ich momentan selbst und kann daher nicht aus eigener Erfahrung sprechen. Ich urteile daher so gut es geht anhand Erfahrungen anderer ;))
1. Macht es Sinn, so spät anzufangen oder werde ich dann wegen meines Alters nie eine Arbeitsstelle finden können?
Mit 30 bist du doch noch jung und knackig :) Auf jeden Fall lohnt es sich, damit noch anzufangen.
2. Womit soll man anfangen, wenn das Ziel ist, mit dem Programmieren so schnell wie möglich verdienen zu können? Web mit HTML/CSS/Javascript?
Also HTML/CSS kann man schnell lernen und ist eigentlich immer gefragt, so wie ich das sehe. Wenn du allerdings ein "wahrer Programmierer" werden willst, solltest du wenigstens eine vernünftige Programmiersprache lernen :p Dies hat auch den Vorteil, dass du allgemein logische Strukturen schneller verstehen wirst.
Wenn du nur Frontend machen willst, reicht aber theoretisch auch nur HTML/CSS/PHP/Javascript/...
3. Duales Studium oder Fernstudium?
Also Arbeitgeber sehen natürlich gerne berufliche Erfahrung, weswegen dir ein duales Studium deine Chancen erhöhen könnten, schneller einen Job zu finden (wobei es im Bereich Programmierung eigentlich nicht besonders schwierig ist, da das sehr gefragt ist).
Auf der anderen Seite ist ein duales Studium mehr Aufwand als ein "einfaches" Studium. Wenn du nebenbei allerdings sowieso arbeiten würdest, sollte sich der Mehraufwand kaum bemerkbar machen.
4. Informatik oder Wirtschaftsinformatik (Ich verstehe den Unterschied zw. den Fächern, aber weiß nicht, was in meiner Situation besser wäre)?
Das kommt darauf, was du machen möchtest. Mich persönlich würde Informatik eher reizen, da du dich mit Wirtschaftsinformatik schon relativ stark spezialisierst. Aber im Endeffekt kommt es nur darauf an, wie gut du am Ende programmieren kannst.

Wie gesagt, mein Urteil basiert auf Erfahrungen, die nicht meine eigenen sind (vor allem bei den Punkten 3 und 4). Vielleicht hilft es dir ja trotzdem :)

Mfg

lord_haffi
 
#8
Wie dominikb schon sagte, dein Deutsch kann sich auf jeden Fall sehen lassen.
Erstmal herzlichen Dank! Ich gebe mir Mühe und es macht auch Spaß eine Fremdsprache (ob eine "normale" oder Programmiersprache) zu lernen :)

Aber ich kann mir gut vorstellen, dass Redakteure eher muttersprachlich deutsche Leute einstellen (mein Beileid)...
Das ist aber auch verständlich. Würde ich einen Journalisten suchen, der in Russland arbeiten soll, würde ich auch einen Muttersprachigen finden wollen.

Wie gesagt, mein Urteil basiert auf Erfahrungen, die nicht meine eigenen sind (vor allem bei den Punkten 3 und 4). Vielleicht hilft es dir ja trotzdem
Ich bin sehr dankbar, dass Du auch deine Meinung geäußert hast.
Was meinst Du, wäre eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung eine Alternative?
 

JR Cologne

Well-Known Member
c-b Experte
#10
@Asyouwish_UA Wenn du keine Lust auf ein Studium hast, ist das mit Sicherheit eine gute Alternative.

Eine solche Ausbildung ist halt mit hoher Wahrscheinlichkeit praxisnäher, jedoch lernt man insgesamt eher ein bisschen weniger, wird später wahrscheinlich zumindest etwas schlechter bezahlt usw.
 
Oben