Youtube-Kanal um C/C++ zu lernen

dominikb

Well-Known Member
#21
Was ich in diesem Forum angetroffen habe, sind lauter Verlierer, die sich aufblähen und aufspielen. Ich habe mir mal die Posts der Protagonisten in diesem Thread mal angeschaut und musste oft genug über eure Stümpereien lachen.
Unter den bisherigen Teilnehmern der Diskussion befinden sich erfahrene und fachkundige Forenmitglieder, die in ihrem Fachgebiet dich, mich und viele andere Leute in ihre Schranken weisen könnten. Es ist eine respektable Leistung, überhaupt so viele Tutorials zu produzieren, aber du darfst konstruktive Kritik nicht als persönlichen Angriff sehen. Und genauso wenig gibt dir das das Recht, die genannten Mitglieder hier derartig anzugreifen ^^

Sieh es als konstruktive Kritik für zukünftige Verbesserungen, und gut ist's.
 

dominikb

Well-Known Member
#25
"Das, was ich erreicht habe, wird für unterdurchschnittlich intelligente Personen wie dich unerreichbar bleiben"? Der Typ muss den Narzissmus mit der Baggerschaufel gefressen haben.
 

German

Well-Known Member
c-b Experte
#28
Gefällt mir: lano

lord_haffi

Well-Known Member
#29
Was für 'ne Eskalation :D Zu dem Thema Selbsteinschätzung fällt mir immer sofort Sokrates ein... Den Zusammenhang zwischen sprachlicher und sonstigen Kompetenzen sehe ich auch nicht so ganz..
Also ich bin grundsätzlich ein Freund von Tutorien, wobei ich mir selten welche in Videoformat angeguckt habe. Im Endeffekt lernt man das Programmieren sowieso nur durch Übung. Ich z.B. habe das allermeiste durch eigenes Ausprobieren gelernt. Nicht, dass ich mich als Profi bezeichnen würde, im Gegenteil :rolleyes:
Finde es beeindruckend, dass er so viel aus euren Beiträgen über euch herausfinden konnte... Das einzige, was ich bisher weiß, ist, dass -AB- wohl in der Uni in Liverpool kleine Studenten quält? :D

Kenn' ich auch net ^^
 

Zhavok

Well-Known Member
#30
Das einzige, was ich bisher weiß, ist, dass -AB- wohl in der Uni in Liverpool kleine Studenten quält?
Na ob man das als Qual bezeichnen kann? Ich würde mich freuen wenn mir einer mit - AB-'s Erfahrung beim programmieren auf die Finger haut falls ich gerade dabei bin mir etwas falsch anzugewöhnen. Das ist mir schon öfter passiert. (zum Beispiel habe ich fast immer ohne const Referenzen gearbeitet und schön Speicher hin und her kopiert :mauer:).
 

-AB-

Well-Known Member
c-b Team
c-b Experte
#31
Also ich bin grundsätzlich ein Freund von Tutorien, wobei ich mir selten welche in Videoformat angeguckt habe. Im Endeffekt lernt man das Programmieren sowieso nur durch Übung. Ich z.B. habe das allermeiste durch eigenes Ausprobieren gelernt. Nicht, dass ich mich als Profi bezeichnen würde, im Gegenteil :rolleyes:
Da landen wir ja wieder bei der Diskussion, die jedes Mal wieder entfacht, wenn hier einer fragt, wie man am besten Programmieren lernt.
Ich hab damals auch JavaScript Tutorials gelesen.. Oder welche über C+-/OpenGL...
Geht so. Ich glaube, wenn man echt von 0 anfängt, bringt es einem eben die Sprache und die Möglichkeiten ein bisschen bei.
Ist bei einem Buch eigentlich nicht groß anders. Wobei nicht jeder Hansel ein Buch schreibt, aber vllt eher mal ein Tutorial auf eine Website stellt.
Grad Sammlungen von Tutorials im Netz sind problematisch, da in unterschiedlichen Stilen geschrieben, Anhängigkeiten existieren nicht, usw. Da findet man schnell mal ein Tutorial, was genau das behandelt, was man lösen möchte - aber man überspringt 3000 Tutorials, auf denen dieses eine eigentlich aufbaut.
Ein Buch hingegen ist schön linear. Das schlägt keiner in der Mitte auf und erwartet, alles zu verstehen.

Zuletzt bin ich einfach immer in Code reingetaucht. Python z.B. hab ich nicht gelernt, sondern hab einfach Python Code adaptiert, und und und. Gut, vielleicht erklärt das meine Abneigung zu Python ;) - Allerdings klappt das nur, wenn man allgemeine Programmiererfahrung hat, bzw sagen wir mal: Wenn man die Theorie dahinter versteht.

@AGGROStar1991 weist ja gern immer darauf hin, dass man gewisse Theorie zuerst verstehen muss. Dem stimme ich halb zu - um *effektiv* zu programmieren, braucht man das Wissen - aber nicht notwendigerweise schon vor der ersten Zeile Code.
Die Theorie lernt man IMO am besten in Vorlesungen. Vielleicht auch aus Büchern, wenn man diese vorzieht.

Zuletzt die Praxis - die bekommt man eigentlich nur, wenn man in einem Raum mit anderen Entwicklern sitzt, die einem schnell bei Kleinigkeiten aushelfen können (zu "in diesem riesigen, komplexen System, was keiner von euch kennt, wie sollte ich da Information X von A nach B kriegen?" macht hier keiner einen Thread auf), die den Code lesen, den man schreibt, und einem sagen, was man verbessern soll/kann. Irgendwann wird das ein Geben und Nehmen, und an dem Punkt ist man kein Anfänger mehr. :)


Warum ich dazu so viel schreibe - Videos haben schon was, besonders, wenn sie mit einer Community wie dieser hier gekoppelt sind. Ein paar Worte auszusprechen ist immer noch einfacher, als sie zu schreiben, deshalb kann man in einem Video oft etwas leichter oder in mehr Detail erklären, als man es geschrieben macht. Ich trage mich ja mit dem Gedanken, selbst mal einen Kanal zu starten. Die Reviews der Coding-Herbst Challenge sollten da ein wenig das Wasser ausloten, wie viel Arbeit etc. da wohl rein fließen muss. Immerhin geben viele Leute an, sie würden nach Video-Tutorials suchen; vielleicht muss man ein bisschen mit der Zeit gehen.

Finde es beeindruckend, dass er so viel aus euren Beiträgen über euch herausfinden konnte...
Ich tippe auf Zeitreisender. Da hat man natürlich nochmal ganz andere Möglichkeiten. Vermutlich grad unterwegs, unsere Großeltern umzubringen...


Das einzige, was ich bisher weiß, ist, dass -AB- wohl in der Uni in Liverpool kleine Studenten quält? :D
So klein sind die gar nicht. Manche sind sogar größer als ich!
Und von quälen kann keine Rede sein, meine Studenten lieben mich. :cool:

Näh. Könnte ich auch machen, aber dann muss ich nicht nur deren Hausaufgaben (das ist angeblich eine extreme Tortur) sondern auch noch Tests benoten. Ich mache nur Introduction to AI, da sind die Tests multiple choice. :)

(zum Beispiel habe ich fast immer ohne const Referenzen gearbeitet und schön Speicher hin und her kopiert :mauer:).
....haben wir alle mal.... :)
 

lord_haffi

Well-Known Member
#32
Na ob man das als Qual bezeichnen kann?
War auch nur 'n Scherz :p Gibt natürlich nichts besseres, als jemanden zu haben, der einem die Sachen erklären kann, die man nicht oder nicht richtig verstanden hat.

Zuletzt die Praxis - die bekommt man eigentlich nur, wenn man in einem Raum mit anderen Entwicklern sitzt, die einem schnell bei Kleinigkeiten aushelfen können
Diese Möglichkeit hat sich mir leider noch nicht geboten ^^ Vermutlich, weil ich noch im Bachelor hänge...

wie viel Arbeit etc. da wohl rein fließen muss.
Wenn man es vernünftig machen will, wird das bestimmt ordentlich Zeit in Anspruch nehmen, je nachdem, wie schön du sowas visualisieren möchtest...

Ich trage mich ja mit dem Gedanken, selbst mal einen Kanal zu starten.
Du kannst dir ja auch überlegen, dich mit anderen Leuten zusammenzutun und zusammen so 'nen Kanal zu schmeißen. Wobei da wohl die Kommunikation schwierig sein könnte... Ich zum Beispiel hab auch schon mit dem Gedanken gespielt, 'nen eigenen Kanal zu erstellen, habe aber selbst zu wenig Wissen und Erfahrung, um das vernünftig machen zu können.
Bin auf jeden Fall gespannt, wie die Reviews zur Coding-Challenge aussehen werden :)
 

Zhavok

Well-Known Member
#33
Auf die Coding Reviews bin ich auch gespannt :). So ein Kanal wäre schon toll. Vielleicht kannst du dann auch Anfängern Dinge vermitteln, welche ich bei anderen Kanälen immer vermisst habe. Zum Beispiel wenn es ähnliche Möglichkeiten für ein Problem gibt.

\n oder std::endl

for(const auto &var : container) oder
for(auto it = container.begin(); it != container.end(); it++)

container[0] oder container.at(0)

Und erklärt doch mal jemand so einen Unterschied, dann sagt einem selten einer welche Möglichkeit man standartmäßig nehmen sollte. Oder was mir auch immer auffällt: Pointer, new, delete... Wird immer erklärt, aber niemand sagt einem, dass man sowas in C++ eigentlich nicht verwenden sollte. Und bis gestern war ich mir immer unsicher, weil ich eigentlich nie Destruktoren verwende. Und dann lese ich dein Consumer/Producer Tutorial und da steht:

Ja!! Ich habe tatsächlich einen Destruktor geschrieben! Dies ist einer der seltenen Fälle, in denen man tatsächlich einen braucht
Da war ich erstmal beruhigt :D
Und dann gibt's noch Gebiete die ich fast nie gesehen habe und wozu ich immernoch nichts weiß. Und zwar fallen mir da spontan ein "Meta - Programmierung" und "Lambda - Ausdrücke".

Das sind aber nur meine Erfahrungen mit Youtube - Tutorials
 
Zuletzt bearbeitet:

AGGROStar1991

Well-Known Member
c-b Experte
#34
@-AB- Naja mein beharren auf der Theorie kommt daher dass ich viele Lernende gesehen hab, aus mehreren Perspektiven. Und ich hab diese relativ fundamentalistische Einstellung dass ich lieber Empfehlungen gebe die einen guten Programmierer hervor bringen als 100 schlechte - und dass es Tätigkeiten gibt die man richtig tun oder gleich lassen sollte.
Was sind Merkmale beim Lernen die zu schlechten Programmierern führen? Hier gibt's eine kleine Auswahl :
1.) Überbetonung von Motivation und Spaß : Programmieren ist schwer. Man muss sich durch den Lernprozess durchbeißen. Wenn man darauf wartet dass es einen Weg gibt der nur Spaß macht oder beim ersten bisschen Anstrengung aufgibt kann man es gleich lassen.
2.) Zweckorientiertes Lernen : Wenn man nur auf ein Projekt hin lernt lernt man nicht Programmieren. Man lernt gerade so viel zu reproduzieren dass man das Problem löst und sich dann für einen Programmierer zu halten.
3.) Überbetonung der Sprache selbst : Das führt zum klassischen Fall den man dann überall rumsitzen sieht : Hält sich für einen Programmierer, weil er alle schlüsselwörter auswendig kennt und ist unfähig einfachste Probleme zu lösen( ne PoC-Implementierung von Miller-Rabin, RSA ... irgendwie sowas). An der Stelle kommt die Theorie ins Spiel. Die ist was uns beibringt wie man programmiert.
4.) Schlechte Quellenwahl : Aus all diesen Gründen werden irgendwelche kostenlosen, üblicherweise gamifizierten Quellen gewählt. Die sehen funny aus und es kann ja wohl nicht sein dass man für ein Lehrbuch zahlen muss. Diese Quellen werden üblicherweise selbst von Newbies erstellt so dass sich falsches immer weiter verbreitet( ich denke da an den Trend, Minecraft-Server zu fixen indem man das Java als root laufen lässt, linux rechtemanagement zu lernen wäre ja zu aufwendig)
5.) Seltsame Toolwahl : die nimmt zwei extreme an : ENTWEDER es werden gleich High-End Sprachen und Tools gewählt die den Newbie total überfordern. ODER es werden gamifizierte Tools genutzt in denen immer gleich irgendwas blinken muss, da aus irgendeinem Grund ein CLI nicht mehr reicht. Beides sind offensichtlich schlechte Wahlen.

Und so komme ich auf meine Ratschläge,

mfg
 
Oben