Zylinderberechnung in Excel programmieren

#1
Hallo zusammen,

ich bin neu hier und leider kein Programmierer. Ich muss für meine Studien- und Bachelorarbeit eine Zylinderberechnung in Excel programmieren. Ich möchte aus nur zwei Werten einen Zylinder berechnen.
Wichtig ist, dass ich einfach zwei Werte eingebe und das Programm mir dann automatisch die anderen Werte ausgibt. Meine Fähigkeiten reichen dafür nicht aus und ich wäre über etwas Hilfe begeistert. Hier mal ein Link wie ich es meine: https://www.mathelounge.de/140766/k...nen-neues-mathe-programm?state=comment-140766

Genau so etwas soll ich in eine Excel Spalte packen. Animationen sind nicht erforderlich. Es geht also nur um eine Tabellenspalte.
 

BAGZZlash

Well-Known Member
#2
Okay, mir scheint, als ob erst einmal die Mathematik geklärt werden muss. Die beiden Werte, die eingegeben werden sollen, sind Radius (oder Durchmesser) des Grundkreises sowie die Höhe, richtig? Welche anderen Werte sollen denn berechnet werden und wie geht das formal?

In dem von Dir verlinkten Video ist das ja schon alles zu sehen. Also fangen wir an: Sagen wir, Radius = 10 und Höhe = 50. Was kommt dann für den anderen Krempel raus? Was brauchst Du alles dafür?
 

Mat

Well-Known Member
c-b Experte
#3
Geht ganz normal mit Excel, dafür muss man nicht programmieren können (wird aber hässlich).. brauchst eine Spalte für Eingaben und eine Spalte für Ergebnisse (oder jeweils Reihen).

Also sowas in der Art:
  • Reihenüberschriften: Radius, Höhe, Durchmesser, Umfang, Grundfläche, Mantelfläche, Oberfläche Volumen
  • Spaltenüberschriften: Maß, Eingabe, Ergebnis
  • Frei beschreibbare Eingabefelder, schreibgeschützte Ergebnisfelder
  • Sehr lange verschachtelte Formeln in jedem Ergebnisfeld, die alle Eingabekombinationen abfangen und jeweils darauf reagieren
    • die Berechnungsformeln können theoretisch dann auch in andere (unsichtbare) Zellen ausgelagert werden
  • In die Ergebnisfelder pflegst du all diese Bedingungen ein:
  • Die Eingabefelder erhalten bedingte Formatierungen, die z. B. alle Felder rot markieren, wenn mehr als die benötigten Werte eingegeben werden

Oder du machst ein Makro. Das würde den Eingabekomfort verbessern und du bräuchtest keine extra-Spalte für Ergebnisse.
Anhaltspunkte für's Makro:
  • Alle Eingabefelder mit OnChange-Event belegen
  • Die Zellen kannst du jeweils in einer Variable referenzieren mit aussagekräftigem Namen
  • Die Formeln und Bedingungen könntest du komplett in diese Funktion reinschreiben
    • Musst dich nur kurz über die Syntax informieren (Variablen und Bedingungen)
  • Könntest dann z. B., um den benötigten Programmierskill gering zu halten, jede Feldkombination abfragen (wie auch bei der makrofreien Lösung).. aber mit dem Unterschied, dass er immer den zuletzt eingegebenen Wert als ersten Teil der Kombo nimmt
 
Oben